Reise nach Stockholm

Sonnenaufgang um 3.28 Uhr, Sonnenuntergang gegen 22.07 Uhr – die Tage sind lang, vor allem im Juni und Juli, wenn der lichte Tag mehr als 18 Stunden dauert. Optimal zum Erkunden der erstklassigen Kultur, der hervorragenden Einkaufsmöglichkeiten, einer vielfältigen Küche und eines mitreißenden Nachtlebens. Eine außergewöhnliche europäische Metropole, deren Innenstadt sich über mehrere sehr verschiedenartige Inseln erstreckt – wie wäre es mit einer Reise nach Stockholm?

Im Südwesten des Landes, und nur 800 Kilometer vom nördlichen Polarkreis entfernt, liegt die etwa 800 Jahre alte Hauptstadt Schwedens. Von den über 2 Millionen Einwohnern leben rund 900.000 Anwohner in der Innenstadt. Deren lockere und ruhige Art vermittelt eine entspannte Atmosphäre, die so gar nichts mit anderen hektischen europäischen Metropolen gemein hat. Stattdessen glänzt die „Perle des Nordens“ mit einer großartigen Architektur und einer idyllischen Inselwelt – dies verleiht ihr einen unvergleichlichen Charme.

Reise nach Stockholm

Stockholm – ein ganzjähriges Reiseziel

Und obwohl sich eine Reise nach Stockholm ganzjährig lohnt, ist es doch gerade die Zeit um die Mittsommernacht, wo die Besucher das Lebenselixier der Schweden hautnah miterleben können. Die Sommerzeit, fast nicht endende Tage, „nächtelanges“ gemeinsames Feiern und der Drang, jede freie Minute in der Natur verbringen zu wollen, zeigt die immens große Lebensfreude und das Gemeinschaftsgefühl des Volkes am Besten. In dieser Zeit blühen die Schweden auf, genau wie die Flora. Innerhalb kürzester Zeit grünt und blüht die Natur und setzt einen passenden Kontrast zu den Lichtspiegelungen auf dem tiefblauen Wasser.

„The green capital“ heißt Stockholm seit 2010 für die Hauptstädter. Die Bürger und die Stadt setzen auf den klimaschonenden Umgang mit der Umwelt. Stockholm besticht vor allem durch ihre einzigartige Lage. Die 14 Stadtbezirke erstrecken sich über 14 meist flache Inseln und sind durch 53 Brücken miteinander verbunden – ideal für Erkundungstouren mit dem Fahrrad. Jede Insel ist eine Welt für sich.
Das eigentliche Zentrum Stockholms bleibt dennoch überschaubar. Geplant wie ein Schachbrettmuster, ist es bequem per pedes zu erkunden, denn es verteilt sich auf einige wenige, kleine Inseln im Riddarfjärden, über den hier Süßwasser vom Mälaren in die Ostsee fließt. Wer weniger Zeit zur Verfügung hat, kann auch die umweltfreundlichen Busse oder die rote, blaue und grüne Linie der Stockholmer U-Bahn (Tunnelbanan) nutzen. Im Übrigen sind mehr als 90 U-Bahn-Stationen äußerst sehenswert, denn sie dienen lokalen Künstlern als öffentliche Kunstgalerie für ihre Werke.

Die Lage

Die Stadt liegt eingebettet zwischen dem Mälaren im Westen, dem drittgrößten See Schwedens, und dem Schärengarten im Osten mit etwa 30.000 kleinen, vorgelagerten Inseln. Stockholm ist vom Wasser umgeben und der Ausfluss des Mälarsees mündet über den Riddarfjärden in die Ostsee. Deshalb besteht die Stadtfläche zu 30 Prozent aus Wasser; weitere 40 Prozent sind bewaldet. So wundert es auch nicht, dass „stock“ übersetzt so viel wie Stock oder Baumstamm bedeutet und „holm“ für eine kleine Insel steht.

Leicht lässt sich erkennen, wie einzigartig die geografische Lage ist und welche unglaubliche Fülle an Möglichkeiten sich für Besucher der Stadt und einen unverwechselbaren Aufenthalt bieten. Atemberaubend ist der Blick auf dieses Inselparadies aus der Luft. Warum sich nicht eine Fahrt mit dem Heißluftballon gönnen und die nordische Inselwelt von oben bestaunen? Nicht weniger beeindruckend ist der Ausblick vom Dach des alten Reichstagsgebäudes während einer Führung in immerhin 43 Meter Höhe.

Weitere Möglichkeiten für einen fantastischen Blick auf die Stadt:

  • – Turm des Stadshuset
  • – „Der Balkon Stockholms“, die Straße Fjällgatan und das Café Kaffestuga
  • – Monteliusvägen auf Södermalm
  • – Kaknästurm mit 155 Meter Höhe
  • – Aussichtspunkt im Bellevue-Park, Liegewiesen, Wanderwege

Das historische Zentrum

Besonders sehenswert ist die pittoreske Altstadt mit ihren mittelalterlichen, kopfsteingepflasterten Gassen auf Gamla Stan.

Gamla Stan Stockholm Bild

Das engste Gässchen ist gerade einmal 90 cm breit. Farbenprächtige Häuserfassaden in leuchtenden Gelb- und Rottönen empfangen Touristen aus aller Welt auf dem Storogot. Rund um Stockholms ältesten Platz verteilen sich urige Cafés sowie kleine Restaurants und laden zum Verweilen an diesem geschichtsträchtigen Ort der Gründerzeit ein. Ein idealer Platz für ein Frühstück gegen 10 Uhr morgens, wenn die meisten Lokale öffnen. Im Winter findet auf diesem Platz der Weihnachtsmarkt statt und die Stände locken mit Glühwein in geselliger Runde. Fackeln und Kerzen tauchen das historische Zentrum dann in ein warmes Licht, die angenehmen Farben der Häuserfassaden tragen zusätzlich zu einer gemütlichen und entspannten Stimmung bei.

Sehenswürdigkeiten auf Gamla Stan

Stockholm Bild

Etwas südlich befindet sich Tyska kyrkan, die Deutsche Kirche. Ebenfalls auf Gamla Stan ist das Königliche Schloss mit über 600 Zimmern. Neben einem Museum ist vor allem die lautstarke Wachablösung blau Uniformierter eine Augenweide. Sie findet zwischen Mai und August jeden Tag um 12.15 Uhr auf dem Schlossplatz statt, an Wochenenden erst um 13.15 Uhr.
Etwas westlich, nur ein paar Gehminuten entfernt, liegt die winzige Insel Riddarholmen, die „Insel der Ritter“, mit dem Rathaus, wo alljährlich das Bankett für die Nobelpreisträger in der Blauen Halle stattfindet. Auf dieser Insel residierte die Königsfamilie zeitweise im 18. Jahrhundert im barocken Palast.
Östlich von Gamla Stan befindet sich die kleine Insel Skeppsholmen und das ebenfalls empfehlenswerte Museum für Moderne Kunst mit mehr als 5000 Gemälden und Skulpturen.

Fast wie in Lissabon

Südlich der Altstadt liegt das Szeneviertel Sofo auf Södermalm. Dieselbe Stadt, aber eine andere Insel. Hier befand sich früher das Arbeiterviertel, heute ist es die Heimat von jungen Leuten, Trendsettern, Kreativen und Intellektuellen. Jeder kann hier seinen Lebensstil verwirklichen, solange er es sich leisten kann, denn das Viertel boomt, die Immobilienpreise explodieren und nachts tobt hier das Leben – vor allem im Sommer, wenn die Tage nicht enden wollen.
Manchen Reisenden wird das Viertel Södermalm an Lissabons Bairro Alto erinnern. Daran hat der Fahrstuhl Katarinahissen sicher einen nicht unbeträchtlichen Anteil, denn damit gelangt man auf das höhergelegene Plateau, wo es sich sehr gut speisen lässt. Zusätzlich bietet sich dem Gast ein wunderschönes Panorama auf die Stadt.

Reichstag, Haupteinkaufsstraße und das exklusivste Kaufhaus

Am nördlichen Ufer der Altstadt liegt die kleine Insel Helgeandsholmen mit dem schwedischen Reichstag und einem Park. Egal wie klein die Inseln auch sind, es ist immer eine Grünanlage, ein Sandkasten oder ein Kinderspielplatz zu finden. Nicht weit entfernt befindet sich das Schwedische Nationalmuseum. Richtung Norden gelangt man nach Norrmalm, wo einst die klassizistischen Holzhäuser gestanden haben und während des letzten Jahrhunderts einer modernen Skyline weichen mussten. In Norrmalm ist eine der Haupteinkaufsstraßen Stockholms, Drottninggatan. Hier reihen sich die Kaufhäuser, Geschäfte und Imbissbuden aneinander. In Richtung Süden passiert die Straße einen Platz mit zwei Ebenen, den Sergels Torg. Von hier entlang der Hamnagan gelangt man zu Nordiska Kompaniet, dem exklusivsten Kaufhaus der Stadt. Gleich dahinter befindet sich der ehemalige Hofgarten der Königsfamilie mit Cafés und Restaurants sowie der Königlichen Oper.

Das Domizil der Reichen

Östlich davon liegt Östermalm. Am Prachtboulevard Strandvägen reihen sich die imposanten und repräsentativen Bauten aneinander. Hier residieren die Besserverdienenden und das in Schweden so hoch gehaltene Gleichheitsprinzip „Jantelag“ zählt hier deutlich weniger. Geschäftsleute agieren ungewöhnlich „unschwedisch“ und stellen ihren Reichtum öffentlich zur Schau. Von hier verkehren Busse zum Kaknästurm. Nach acht Haltestellen ist der 155 Meter hohe Fernsehturm erreicht. Von oben bietet sich eine fantastische Aussicht. Zurück in das Zentrum ist es nur ein kurzer Fußmarsch durch das Diplomatenviertel und den Nobel-Park.

Freiluft-Museum, Vergnügungspark und der Schärengarten

Über die Djurgårdsbron geht es auf die Insel Djurgården mit dem maritimen Vasa-Museum. Es ist das am häufigsten besuchte Museum Schwedens und zeigt das nach 333 Jahren aus dem Meer geborgene und vollständig restaurierte Kriegsschiff Vasa. Wer mehr über die Geschichte Schwedens erfahren möchte, findet im Freilichtmuseum Skansen weitere Informationen darüber. Mehr als 150 Originalgebäude aus allen Landesteilen wurden hierher transportiert und wiederaufgebaut – sie sollen das schwedische Leben zeigen. In der Hall of Fame ist auch das ABBA-Museum. Des Weiteren befinden sich hier der Vergnügungspark Gröna Lund und der Veranstaltungsort Circus. Direkt an Skansen grenzt der Königliche Park – perfekt geeignet zum Entspannen und Flanieren in idyllischer Umgebung.
Neben einigen Museen lässt sich von hier aus auch das Labyrinth aus tausenden von Inseln erkunden. Zwei große Reedereien bieten Erkundungstouren zu verschiedenen Inseln mit unterschiedlicher Aufenthaltsdauer an. Zu den meisten Inseln gelangt man jedoch nur mit einem eigenen Boot oder im Hafen befindliche kleinere Anbieter.

Die Theater- sowie die Museumsdichte in Stockholm ist enorm, mehr als 100 Museen warten mit einzigartigen Sammlungen auf. Hier ist nicht nur das kulturelle Zentrum des Landes mit einer unvergleichlichen Vielfalt, hier ist auch das politische und wirtschaftliche Zentrum. Darüber hinaus genießt Stockholm den Ruf, das finanzielle Zentrum Skandinaviens zu sein. Die größten Banken sowie die Stockholmer Börse haben hier ihren Sitz. Doch keine Angst, die schwedische Metropole bietet genügend Ausgleich und Alternativen, im Sommer wie im Winter. Da werden Wasserflächen zu Eisbahnen für Schlittschuhläufer. Außerdem gibt es in Stockholm mehr als 1000 Restaurants oder Bars.

Empfehlenswerte Touren:

  • – Free Walking Tour
  • – Klettertour auf dem Reichstag
  • – Krimi-Tour auf den Spuren von Stieg Larsson. Eine Wanderung zu den Schauplätzen der Filme. Im Stadtmuseum gibt es außerdem eine Ausstellung über den Autor und Journalist.

Was gibt es sonst noch Interessantes?

  • – Wie wäre es mit einem Ausritt am Morgen, mitten in der Großstadt? Auf Djurgården gibt es außerdem Pferdekutschen im Sommer und eine romantische Pferdeschlittenfahrt im Winter.
  • – Sturebadet – Wellness auf Schwedisch.
  • – Icebar – coole Drinks und warme Kleidung in eiskaltem Ambiente.

Weitere interessante Orte:

  • -Regierungsviertel
  • – Schloss Drottningholm, die Residenz der Königsfamilie.
  • – Magasin 3, die Kunsthalle im Freihafen mit zeitgenössischer Kunst.
  • – Haga-Park mit Schmetterlingsgarten

… sowie unzählige weitere Sehenswürdigkeiten, die hier den Rahmen des Artikels sprengen würden.

Die Anreise

Stockholm eignet sich perfekt für einen Kurz- oder Wochenendtrip. Es gibt keine Zeitverschiebung und die Anreise dauert per Flugzeug von Deutschland maximal zwei Stunden. Stockholm besitzt vier Flughäfen, zwei davon sind für Reisende aus Deutschland interessant. Stockholm-Arlanda wird von den meisten Fluggesellschaften genutzt und liegt etwa 40 Kilometer nördlich der Hauptstadt. 20 Minuten beträgt die Fahrtzeit mit dem Hochgeschwindigkeitszug Arlanda Express in die City, doppelt so lange benötigt der Flughafenbus. Der ehemalige Militärflughafen Stockholm-Skavsta wird aus Deutschland nur von Ryan Air angeflogen und liegt rund 100 Kilometer südwestlich von Stockholm. Der Transfer mit Bussen ist auf die Flugzeiten abgestimmt und dauert etwa 80 Minuten, ein Online-Ticket ist günstiger.
Alternativ ist Stockholm mit Bahn, Bus und Pkw sowie mit der Fähre erreichbar. Allerdings existiert aktuell keine direkte Fährverbindung zwischen Deutschland und Stockholm. Doch von Malmö und anderen Ostseehäfen gibt es regelmäßige Verbindungen in die schwedische Hauptstadt, die zudem ein beliebtes Reiseziel von Kreuzfahrtschiffen ist.

Skr – die Schwedische Krone

Eine Reise nach Stockholm ist heute nicht teurer als ein Aufenthalt in London oder Paris. Die Kosten im europäischen Vergleich haben sich längst angepasst. Etwas teurer ist Alkohol, den es, abgesehen von einigen Restaurants mit einer entsprechenden Schanklizenz, nur in speziellen Geschäften gibt. Ein halber Liter Bier kostet etwa 5 – 6 Euro. Günstige Übernachtungspreise lassen sich durch eine Internetrecherche finden, und wer nicht unbedingt à la carte speisen muss, kann mit einem dagens rätt, dem Tagesessen, eine Menge Geld sparen. Apropos Geld: Obwohl Schweden Mitglied der EU ist, nimmt das Land nicht an der europäischen Währungsunion teil. Schwedens Zahlungsmittel ist nach wie vor die Schwedische Krone. Die Maestro-Card funktioniert nur, um Bargeld an den Automaten abzuheben, doch als Zahlungsmittel wird sie nicht akzeptiert. Gängig ist hier die Bezahlung mit Kreditkarte, selbst ein Getränk in der Bar oder die Sushi im Stockholm Sushi Restaurant werden damit bezahlt.

Stockholm Sushi Bild

Einkaufsparadies

Wer beim Buchen spart, hat mehr Geld zum Einkaufen zur Verfügung, denn Stockholm hat eine riesige Auswahl an begabten Jung-Designern. Von Schmuck über Schuhe bis hin zu ausgefallener Designerkleidung ist hier alles zu bekommen.

Stockholm-Card

Wenn die Besichtigung von Museen im Vordergrund steht, dann könnte die Stockholm-Card eine günstige Möglichkeit sein, denn sie bietet freien Eintritt in über 80 Museen und weitere Attraktionen sowie die kostenlose Nutzung des öffentlichen Nahverkehrs und der Fähren; zusätzlich erhält man einen Stadtplan. Die Karte gibt es mit einer Gültigkeit von 1, 2, 3 oder 5 Tagen.

In welchem Stadtteil übernachten?

In der Regel bieten sich die Hotels im Zentrum Stockholms für eine Übernachtung an, denn die meisten Sehenswürdigkeiten befinden sich in der Nähe der Altstadt. Wer möchte, kann sich auch eines der beliebten Ferienhäuser im Schärengarten mieten. Allerdings mögen auch die Schweden diese Art von Urlaub und deshalb sollte man rechtzeitig reservieren, vor allem an Wochenenden.
Wer Lust auf eine etwas andere Übernachtung hat, kann sich in das Jumbo Stayam einquartieren. Direkt am Flughafen Arlanda gelegen, übernachtet der Gast in einem ausrangierten 747 Jumbo.

Weitere Reiseinformationen zu Stockholm findet man auf http://www.visitstockholm.com/de/